E-Mail-Marketing und Social Media – Interview mit den Inhabern von Sweepstake-App.com

Sweepstake App

Sweepstake App

Social Media Marketing und E-Mail-Marketing wachsen immer mehr zusammen. Facebook und. Co. lösen die E-Mail nicht ab, sondern ergänzen den Kommunikationsmix. Insbesondere Apps auf Facebook-Seiten können ideal dazu genutzt werden, E-Mail-Adressen für den Newsletter zu generieren. Doch App-Erstellung ist teuer und aufwändig. Aus diesem Grund greifen Unternehmen gerne zu App-Baukästen wie Sweepstake-App.com. Ich habe Benjamin Knecht, den Gründer der MXP GmbH und Betreiber der Sweepstake-App.com dazu befragt und viele wertvolle Tipps erhalten.

1. Bitte stell Sweepstake-App kurz vor. Was bietet ihr genau an?

Benjamin Knecht

Benjamin Knecht

Mit Sweepstake haben wir ein Tool entwickelt, das es Unternehmen und Agenturen ermöglicht, reichweitenstarke Gewinnspiele zu erstellen. Nach der kostenlosen Registrierung können User Gewinnspiele und Fotowettbewerbe anlegen und konfigurieren. Die Kampagnen lassen sich individuell anpassen. Die Besonderheit dabei: Unsere optionalen Vermarktungspakete sorgen für die entsprechende Werbereichweite der Gewinnspiele. Neben Facebook- und Online-Communities werden Kampagnen im Sweepstake-Gewinnspielfeed und in der iPhone App veröffentlicht. Somit ist Sweepstake ein plattformübergreifender Anbieter erfolgreicher Online-Gewinnspiele.

2. Inwiefern kann ein Facebook-Gewinnspiel helfen, E-Mail-Adressen zu generieren?

Unternehmen verfolgen unterschiedliche Ziele mit Facebook-Gewinnspielen. Neben der Fangewinnung und der Markenbildung steht für viele Unternehmen die Leadgenerierung, also Adressgewinnung im Fokus. Teilnehmer entscheiden sich beim Eintrag ihrer Daten in das Gewinnspielformular, ob sie zukünftig Werbung und Informationen vom Anbieter beziehen möchten. Eine Incentivierung durch Einkaufsgutscheine oder Rabatte kann dafür sorgen, dass sich viele User dafür entscheiden.

3. Was ist dabei aus rechtlicher Sicht zu beachten?

In Deutschland müssen Werber nachweisen können, dass E-Mail-Empfänger der Werbung durch den Anbieter zugestimmt haben. Die Zustimmung erfolgt über eine optionale Checkbox im Gewinnspielformular. Der User erhält eine Newsletter-Bestätigung per E-Mail mit einem Aktivierungslink. So wird die Echtheit der E-Mail Adresse und deren Besitz sichergestellt. Über das Double-Opt-In Verfahren wird derzeit viel diskutiert, jedoch ist es mangels Alternativen m.E. derzeit das sicherste Verfahren. Im Datensatz werden die IP-Adressen und Timestamps zum Zeitpunkt der Teilnahme und zum Zeitpunkt der Aktivierung gespeichert. Diese Daten dienen letztlich zum Nachweis, dass die Werbeerlaubnis erteilt wurde.

4. Wie sollte so ein Gewinnspiel geplant werden? Welche Schritte oder Besonderheiten wichtig?

Regelmäßig unterschätzen Gewinnspiel-Anbieter die Notwendigkeit, für erfolgreiche Kampagnen durchdachte Werbekonzepte zu entwickeln. Die Reichweite und die virale Verteilung kommen nur in wenigen Fällen von allein. Somit sind bereits in der Planung die Zielgruppe und die Ziele exakt zu definieren. Alle weiteren Schritte werden dann exakt geplant:

  • Gewinnspiel-Preise: Werden Produkte aus dem eigenen Sortiment oder bekannte Produkte anderer Hersteller verlost? Besonders beliebt sind iPhone & iPad Gewinnspiele, jedoch wird die Marke durch Eigenprodukte in der Regel besser kommuniziert.
  • Gewinnspiel-Design: Das Design ist ein zentrales Element für den Erfolg der Kampagne. Anhand der Teilnehmerzahl und der Abbruchquote wird dieser gemessen. Ein hochwertiger, emotionaler und bildhafter Aufbau sorgt zudem für die gewünschte Markenkommunikation.
  • Teilnahmeformular: Je nach Kampagne werden unterschiedliche Daten vom User abgefragt. In der Regel tragen Gewinnspielteilnehmer Ihren vollständigen Namen und Ihre E-Mail ein. Einige Gewinnspiele erfordern auch die vollständigen Adressdaten und das Geburtsdatum. Hier sollten sich Gewinnspielanbieter im Klaren sein, welche Daten tatsächlich für die Verlosung benötigt werden.
  • Teilnahmebedingungen: Für Gewinnspiele sind die Inhalte der Teilnahmebedingungen sehr gut definiert: Wer darf teilnehmen, wann findet die Verlosung statt, wie werden die Daten verwendet und vieles mehr. Sweepstake bietet optional Muster-Bedingungen an, die durch ein Anwaltsbüro rechtlich geprüft wurden.
  • Wording und Claims: Die Kriterien zur Teilnahme müssen klar erkennbar sein. Eine werbliche und prägnante Sprache helfen dem User bei der Teilnahme.
  • Laufzeit des Gewinnspiels: Die Laufzeit einer Kampagne sollte im Verhältnis zu den verlosten Preisen und dem Werbeaufwand stehen. Die meisten unserer Kunden buchen 30 Tage. Aufwändigere Kampagnen, oftmals mit Kooperationspartnern und crossmedialer Vermarktung, laufen mehrere Monate.
  • Redaktionsplan für die Facebook-Chronik: Während der Laufzeit gilt es, einen guten Mix aus Gewinnspielposting und der üblichen Kommunikation zu finden. Spannende Preise liefern sehr viele Möglichkeiten, Fragen zu stellen und mit der Community zu interagieren.
  • Marketing-Konzept: Das Herzstück einer Gewinnspielkampagne ist die Bewerbung. Die Aktion sollte in allen vorhandenen Marketingkanälen, wie z.B. der Website, dem Newsletter, Facebook Ads, Sponsored Posts usw. promoted werden. Besonders gute Erfahrungen wurden durch Kooperationen mit anderen Anbietern gemacht, die die Aktion parallel bewerben.
  • Verlosung und Nachbereitung: Die offizielle Bekanntgabe der Gewinner schafft Vertrauen bei den Usern. Ein Tipp: Wir fragen die Gewinner, ob sie sich bei der Facebook-Community durch ein Posting bedanken.

5. Welche anderen Möglichkeiten (außer Facebook-Gewinnspielen) gibt es noch, E-Mail-Marketing und Social Media zu verknüpfen?

Die Verknüpfung besteht ja in zwei Richtungen. Über den Newsletter-Verteiler lassen sich soziale Aktionen sehr gut bewerben. Der Verteiler bringt schnell Rückschluss, wie gut die Kampagne beim User ankommt. Wie gut sind die Öffnungsraten, die Klickraten und letztlich die Conversions, welche in diesem Fall durch die Teilnahme definiert sind. Umgekehrt eignen sich die meisten viralen Kampagnen dafür, neue Newsletter-Abonnenten zu gewinnen, ob Gutschein-Aktion, Fotowettbewerb oder Spiele.

6. Wie sieht die Zukunft aus? Wird E-Mail-Marketing zu Gunsten von Social Media Marketing abnehmen? Welchen Nutzen bieten E-Mails für das Marketing von Unternehmen zukünftig?

Der größte Engpass im Onlinemarketing ist derzeit die Aufmerksamkeit der User. Millisekunden entscheiden, ob eine Information relevant und interessant ist. Ich sehe für die Zukunft die Aufgabe, Werbekampagnen über alle verfügbaren Online-Kanäle hinweg durchzuführen. Somit ergänzen sich Newsletter-Marketing, Social-Media-Marketing, Display-Marketing und zukünftig Mobile-Marketing perfekt. Der perfekte Mix bringt die maximale Werbereichweite. Für Unternehmen stellt sich also die Aufgabe, in allen Bereichen professionell aufgestellt zu sein.

Über Benjamin Knecht

Benjamin Knecht ist Gründer der MXP GmbH und weiterer Online-Startups. Neben der strategischen Ausrichtung von E-Commerce-Projekten beschäftigt er sich mit den Bereichen Online Marketing und Social Media Marketing. Das jüngste Startup startete er im Jahr 2011 mit der Facebook Gewinnspiel-App Sweepstake (www.sweepstake-app.com).

Comments are closed.