Newsletter Software im Vergleich

Sind Sie auf der Suche nach der passenden Newsletter Software? Stehen Sie vor der Entscheidung zwischen Kaufsoftware und Mietsoftware? Wollen Sie sich einen Überblick verschaffen, was moderne E-Mail-Marketing-Software können sollte?

Dann sind Sie hier richtig! Auf dieser Seite finden Sie einen umfassenden Vergleich verschiedener Newsletter-Programme und Mailing Softwares. Die Angebote werden anhang zahlreicher Kriterien verglichen, so dass Sie sich am Ende die optimal für Sie passende Newsletter Software aussuchen können.

Zum umfassenden Newsletter Software Vergleich

Außerdem finden Sie zu jedem Anbieter eine tiefergehende Analyse sowie Interviews mit dem jeweiligen Anbieter. So können Sie sich ein gutes Bild von den Leistungen der Dienste machen und sich für die richtige Newsletter Software, egal ob internet-basiert oder Kaufsoftware, entscheiden.

Zu den E-Mail-Marketing-Tipps

Stöbern Sie einfach auf dieser Seite herum, Sie werden garantiert viele neue Ideen, Tipps und Strategien für Ihre E-Mail-Kampagnen finden.

Lohnt sich E-Mail-Marketing heute überhaupt noch?

Diese Frage ist durchaus berechtigt, angesichts des weltweiten Erfolgs von Social Media Plattformen und -Kanälen. Haben Facebook, Twitter und Co. der E-Mail nicht längst den Garaus gemacht? Nein.

Richtig ist, dass die E-Mail-Nutzung unter jungen Menschen abnimmt. Diese setzen immer mehr auf Instant Messaging, vor allem in sozialen Netzwerken, über Smartphones oder über Anwendungen im Internet. Insgesamt steigt die E-Mail-Nutzung jedoch weltweit, was vor allem daran liegt, dass Menschen der Generation 35+ die E-Mail immer intensiver nutzen.

Das wichtigere Argument für Newsletter-Marketing ist aber: es funktioniert. Studien zeigen immer wieder, dass E-Mails signifikant Kaufimpulse auslösen, während durch Social Media-Kanäle kaum Sales generiert werden.

Es lohnt sich daher nach wie vor, auf die E-Mail als Marketing-Instrument zu setzen. Sie müssen lediglich anders vorgehen als noch vor einigen Jahren. Wie, das lesen Sie in den E-Mail-Marketing-Tipps sowie im kostenlosen Whitepaper.

Welche Kategorien von E-Mail-Marketing-Software gibt es?

Unternehmen haben verschiedene Möglichkeiten, ihre Newsletter zu erstellen und zu versenden. Die einfachste Lösung ist das Verschicken über das hauseigene E-Mail-Programm, zum Beispiel Microsoft Outlook (Vorteile: kostenlos, unbegrenzt verfügbar, keine Schnittstellen notwendig) . Im Sinne des E-Mail-Marketing ist das jedoch absolutes Amateur-Niveau, denn diese Programme sind keine Newsletter Software, sondern reine (Desktop) Mail-Clients (Microsoft Outlook, Mozilla Thunderbird, etc.). Es fehlen nicht nur wichtige Funktionen, sondern Sie begeben sich mit Ihrem Unternehmen richtiggehend in Gefahr. Was gute Programme dagegen können, finden Sie in hier.

Besser ist es, Sie legen sich eine professionelle Newsletter Software zu. Diese bietet zahlreiche marketing-relevante Funktionen (HTML-Mails, Bilder, etc.) und ermöglicht die Auswertung der Kampagnen. Es fallen nur einmalig Kosten an, wenn Sie die Lizenz bzw. die Software kaufen. Dafür müssen Sie die Einrichtung und Pflege der Software übernehmen und dafür sorgen, dass alle Daten sicher gespeichert werden und alles stets auf dem neuesten Stand ist.

Die beste Lösung ist professionelle Software, bei der Sie sich einen Account anmieten („Software as a Service“, in der Regel mit Browser-basiertem Zugriff). Zwar fallen hier, je nach Lizenz-Modell unterschiedlich hohe, regelmäßige Kosten an (wobei auch kostenlose Versionen erhältlich sind). Der Vorteil ist aber, dass Sie modernste Funktionen nutzen können, die Software stets auf dem neuesten Stand ist und alle Daten sicher im Internet gespeichert sind. Der Versand läuft über einen speziell zertifizierten Server (Stichwort Whitelisting), was das Spam-Problem minimiert. Wenn Sie Ihr E-Mail-Marketing professionell angehen und wirklich gewinnbringend einsetzen wollen, führt an dieser Lösung kein Weg vorbei. Viele Anbieter haben sogar kostenfreie Test-Accounts, damit Sie die Software ausgiebig testen können (meist ist dabei die Anzahl der Empfänger begrenzt). Flexible Zahlungsmodelle machen es möglich, bei geringen Kosten genau das zu buchen, was Sie brauchen. Probieren Sie einfach einige Anbieter aus und entscheiden Sie sich für den Anbieter, der Ihren Bedürfnissen am nächsten kommt.

Wenn Sie auf der Suche nach einem guten E-Mail-Marketing-Tool sind, achten Sie mindestens auf folgende Funktionen:

  • Versand über einen sicheren (zertifizierten) Server
  • Import und Export von Empfänger-Adressen
  • rechtssichere Adressgenerierung und -verwaltung
  • personalisierte Mails (Personalisierung)
  • HTML- und Multipart-E-Mails
  • Segmentierung
  • Zeitverzögertes Versenden bzw. planbarer Versand
  • WYSIWYG-Editor (auch Wunsch auch mit Vorlage)
  • umfangreiche Auswertungs- und Analysemöglichkeiten (Tracking)
  • Split-Testing (A/B-Testing)
  • Unbegrenzt viele Empfänger-Listen
  • Unbegrenzte Anzahl an E-Mail-Adressen
  • professionelles Bounce-Handling
  • Standalone-Mailings, Newsletter und Follow Up Mails (Serienmails)
  • Support

Und was ist mit Freeware-Anbietern?

Natürlich gibt es auch kostenlose Newsletter-Software (Freeware für Windows oder Apple) zum Download im Internet. Hierbei ist jedoch Vorsicht geboten. Teilweise sind die Freeware-Programme je nach Version nicht sicher, es könnten Daten ohne Ihr Wissen an Dritte weitergereicht werden. Außerdem ist der Funktionsumfang immer äußerst gering (da eben „free“) und manchmal bauen die Anbieter sogar Werbung in die E-Mails ein. Im Ernst: wenn Sie mit Ihren E-Mail-Newslettern Geld verdienen wollen, müssen Sie auf ein hochwertiges und seriöses Erscheinungsbild achten. Was glauben Sie, wie Ihre Kunden und Leser (Fremd-)Werbung aufnehmen? Eben.

Sparen Sie daher hier nicht am falschen Ende. Freeware für Newsletter-Software eignet sich allenfalls für Hobby-Seiten oder absolute Einsteiger. Wenn es wirklich um Ihre unternehmerische Existenz geht, richten Sie damit mehr Schaden als Nutzen an.

Ist die E-Mail tot?

Immer wieder hört man die These, dass die E-Mail als Kommunikationsmedium tot sei. Als Grund dafür werden vor allem die zunehmende Nutzung von Instant Messages über Social Networks und Chat-Programme sowie Kurznachrichtendienste wie SMS oder WhatsApp angeführt. Stimmt das also? Sind also Mails und damit auch das Newsletter-Marketing tot?

Das Gegenteil ist der Fall. Die E-Mail-Nutzung weltweit boomt. Zwar nutzen jüngere Menschen tatsächlich etwas seltener E-Mails zur Kommunikation, insgesamt aber steigt die E-Mail-Verbreitung global weiter stark an. Insbesondere ältere Menschen nutzen diesen Kommunikationskanal immer stärker.

Und allen Kritikern sei gesagt: ohne E-Mail bleibt der Versuch, sich bei Facebook, Twitter und Co. überhaupt anzumelden, vergeblich. Anbieter und Nachfrager von Newsletter-Software stehen also noch einige goldene Jahre ins Haus…